Wenn Schönheits-OPs schief gehen…

Hdready bad plastic surgery optim

Schönheitsoperationen verlaufen leider nicht immer wie gewünscht. Dies kann durch Komplikationen, durch Kunstfehler des Arztes oder durch andere Umstände bedingt sein. Für Patienten ist eine verpfuschte Schönheits-OP meist ein Weltuntergang. Die meisten Patienten informieren sich vor ihrer Operation ausführlich, lassen sich beraten und entscheiden sich nicht voreilig für einen Schönheitschirurgen. Trotzdem gibt es natürlich keine Garantie für ein perfektes Ergebnis. Wer nach seiner Schönheitsoperation unglücklich ist, kann sogenannte sekundäre ästhetische Chirurgie, also eine Korrektur, bei einem Spezialisten durchführen lassen.

Die häufigsten Gründe für die Korrektur einer Schönheitsoperation

Fettabsaugungen gehören zu den Schönheits-OPs, die am häufigsten korrigiert werden. Wenn eine Fettabsaugung zu aggressiv erfolgt, bleiben beim Patienten eine unförmige Silhouette und/oder Hautbereiche mit Beulen und Dellen zurück. Dies passiert eigentlich nur, wenn der Schönheitschirurg zu wenig Fachverständnis hat. Deshalb ist es besonders wichtig, sich wenn möglich bereits beim ersten Eingriff für einen plastischen Chirurgen zu entscheiden.

Verpfuschte Fettabsaugungen können teilweise durch eine weitere Absaugung, teilweise durch Einspritzen von Körperfett gerettet werden. Die Korrektur sollte aber in jedem Fall von einem erfahrenen Facharzt durchgeführt werden, der auf sekundäre ästhetische Chirurgie spezialisiert ist.

Auch wenn im Rahmen einer Schönheitsoperation Implantate eingesetzt werden, also zum Beispiel bei einer Brustvergrößerung oder einem Po-Implantat, können Korrekturen notwendig werden. Die Implantate können verrutschen oder durch eine unglückliche Positionierung tastbar sein. Dies ist sowohl optisch als auch haptisch wahrnehmbar und eine Belastung für die betroffenen Patienten.

Bei Schönheits-OPs mit Implantaten kann es außerdem zu einer Kapselfibrose kommen. Als Kapselfibrose bezeichnet man den Prozess, wenn sich eine harte, bindegewebsartige, schmerzhafte Kapsel im Bereich des Implantats bildet. Sie ist im Prinzip eine natürliche Reaktion des Körpers auf den eingebrachten Fremdkörper. Eine Implantatverkapselung ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt oft auch zur Verformung der Brust bzw. des operierten Bereiches. Probleme dieser Art werden durch eine weitere OP und das Einsetzen neuer Implantate (an einer geeigneteren Stelle) korrigiert.

Ein weiterer, häufiger Grund für einen Korrektureingriff nach einer Schönheitsoperation sind die entstandenen Narben. Bei eingezogenen Narben, Narbenschmerzen und Keloiden kann ein Facharzt eine Narbenkorrektur durchführen. Als Keloide bezeichnet man rötliches, dickes, juckendes, wucherndes und manchmal schmerzhaftes Narbengewebe, das auch nach der Wundheilung noch weiterwächst. Bevor Keloide chirurgisch entfernt werden, kann versucht werden mit regelmäßigen Injektionen von Corticosteroiden die Symptome zu lindern.

Wenn diese Versuche nicht erfolgreich sind oder ein anderes Problem mit den Narben vorliegt, kann ein plastischer Chirurg das Narbengewebe vollständig entfernen. Meist ist solch ein Eingriff ambulant unter örtlicher Betäubung möglich.

Sogenannte Body Lifts oder Body Liftings, also Straffungen des Körpers, müssen ebenfalls relativ häufig korrigiert werden. Eine Körperstraffung nach einer großen Gewichtsabnahme oder Schwangerschaft(en) und Stillzeit ist ein großer Eingriff. Beim Body Lift können Bauch und Taille, Leisten und Hüften, ein flaches, niedriges Gesäß, Oberschenkel sowie Dellen und Beulen in der Hautoberfläche (Orangenhaut) gestrafft und geglättet werden. Eine so umfassende Schönheits-OP ist in der Regel recht teuer, weshalb viele Patienten nach günstigeren Alternativen suchen. Da günstig leider nicht immer gut bedeutet, müssen viele „Billig-Körperstraffungen“ im Nachgang von erfahrenen Fachärzten korrigiert werden. Diese Korrekturen sind für den plastischen Chirurgen sehr aufwändig und deshalb auch für die Patienten kostenintensiv. Im Gesundheitsbereich gilt wie in so vielen anderen Lebensbereichen leider auch das Sprichwort: „Wer billig kauft, kauft zweimal.“

Sekundäre ästhetische Chirurgie kann manchmal auch nach einer Brustverkleinerung oder Bruststraffung notwendig sein. Relativ häufig tritt nach OPs dieser Art eine Absackung auf. Während das Absacken kaum gesundheitliche Probleme verursacht, ist es psychisch für viele Frauen eine große Belastung. Abhilfe schafft auch hier ein Korrektureingriff durch einen erfahrenen Facharzt.

Wer eine Schönheitsoperation im Ausland machen lässt, hat bei Komplikationen oder nicht zufriedenstellenden Ergebnissen in der Regel keinen Ansprechpartner im Heimatland. Da viele Patienten für eine Korrektur keine weitere Reise machen möchten, lassen sie die sekundäre ästhetische Operation meist von einem plastischen Chirurgen vor Ort durchführen.