Warum sich Männer Brust- und Poimplantate einsetzen lassen

Hdready man plastic surgery

Als er 27 Jahre alt war, hatte Al (Name geändert) eine Schönheitsoperation, um einen 8-Pack zu bekommen. Al ist ein ehemaliger Mitarbeiter im Gesundheitsbereich und hat einen Master in Health Science und Research. Er nahm seine Fitness immer sehr ernst und verbrachte Stunden über Stunden beim Training. Trotzdem konnte er sein gewünschtes Ergebnis nicht erreichen.

„Bauchmuskeln, die im Fitnessstudio trainiert wurden, verschwinden sehr schnell. Selbst Profi-Sportler haben keine perfekten Bauchmuskeln, wenn sie nicht gezielt an ihnen arbeiten.“, sagte der heute 30 Jahre alte Al Men’s Health. Die Bauchmuskelimplantate waren nicht die erste Schönheits-OP für Al. Er hatte sich bereits Brust- und Bizepsimplantate einsetzen lassen. Deshalb entschied er sich dazu, auch seine Bauchmuskeln durch einen Schönheitschirurgen perfektionieren zu lassen. So wollte er den Körper bekommen, von dem er schon immer geträumt hatte.

Nach der Schönheitsoperation gab es laut Al keine Schwierigkeiten. Er konnte bereits acht Tage nach dem Eingriff wieder arbeiten gehen und nach nur 3 Wochen war er zurück im Fitnessstudio. Allerdings konnte er seine Bauchmuskeln für einige Monate nicht trainieren. Dennoch war er mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Ich bin mit meinem 8-Pack sehr glücklich.“, sagte er.

Die meisten Männer wollen stark aussehen. Die meisten Männer wollen muskulös sein. Die meisten Männer wollen aussehen, als ob sie Stunden über Stunden im Fitnessstudio verbringen. Auch wenn sie dies vielleicht gar nicht tun. Für manche Männer ist der Wunsch nach einem perfekten Körper so groß, dass sie sich dafür unters Messer legen. Diese Männer wenden sich häufig an Schönheitschirurgen, die auf Implantate für Bizeps, Waden, Bauchmuskeln und Po spezialisiert sind.

„Muskelimplantate werden immer beliebter und häufiger nachgefragt.“ sagt Dr. Douglas M. Senderoff, ein plastischer Chirurg aus Manhatten, der auf Männer-OPs spezialisiert ist. „Männliche Patienten versuchen oft einen Look zu erreichen, den man nur mit Sport und Diät nicht erreichen kann.“

Muskelimplantate werden aus einem halbfesten Silikon hergestellt und entweder unter dem Muskelgewebe oder hinter dem Muskel selbst eingesetzt. Für eine Schönheitsoperation im Bereich der Brust oder des Bizeps setzt der Schönheitschirurg den Schnitt in der Achselhöhle des Patienten an. Für eine chirurgische Vergrößerung des Hinterns wird das Implantat tief in das Gewebe eingesetzt, sodass der Patient es später nicht spürt.

Laut der American Society of Plastic Surgeons haben sich im Jahr 2017 987 Männer Brustimplantate einsetzen lassen. Die Kosten für einen Eingriff solcher Art beginnen bei rund 4.500 US Dollar. 987 Patienten in einem Jahr scheinen zunächst nicht viele zu sein. Interessant ist aber die Entwicklung in diesem Bereich. Der amerikanische Schönheitschirurg Dr. Steinbrech berichtet über eine Zunahme von Brustvergrößerungen bei Männern zwischen 2013 und 2018 um 437 Prozent.

Nicht jeder Mann entscheidet sich aus rein ästhetischen Gründen für Muskelimplantate. Dr. Sam Gershenbaum, ein plastischer Chirurg aus Miami, schätzt, dass 35 Prozent seiner männlichen Patienten aus rekonstruktiven Gründen nach Schönheits-OPs fragen. Dies sind Fälle, die vorher eine missglückte Operation hatten, unter dem Poland-Syndrom leiden oder nach Unfällen eine Rekonstruktion ihrer Optik wünschen.

Die verbleibenden 65 Prozent seiner Patienten sind laut Gershenbaum sehr schlank oder schmächtig und wünschen sich einen definierteren Körper. Dies gilt vor allem, wenn sie es durch Nahrungsergänzungsmittel und Sport nicht geschafft haben, ihre Muskeln zu vergrößern. Schließlich spielen die Gene immer eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie viel Muskelmasse jeder Mensch aufbauen kann.

Überraschender Weise sind mehr als 30 Prozent von Gershenbaums Patienten bereits muskulös und trainiert, wie der eingangs beschriebene Fall von Al. Dennoch scheuen sie sich nicht, tausende von Dollar auszugeben, um dem perfekten Körper ein Stück näher zu kommen.

Woher dieser Trend kommt? Laut einer Umfrage von Men’s Health fühlen sich ein Drittel aller Befragten zwischen 18 und 34 Jahren durch die sozialen Medien unter Druck gesetzt, gut aussehen zu müssen. Außerdem gab die Hälfte aller befragten Männer zu, ihre Fotos zuzuschneiden oder zu bearbeiten, um besser auszusehen.