Überschüssige Haut nach schnellem Gewichtsverlust – Was kann man dagegen tun? – Teil 1

Hdready help with excess skin

Viele Menschen streben einen schnellen Gewichtsverlust an und quälen sich deshalb durch Diäten und Sportprogramme. Leider nehmen sie dadurch aber meist nicht nur schnell viel ab. Häufig bleiben unschöne, überschüssige Haut oder Fettschürzen zurück. Es gibt verschiedene Wege, diesem Problem Herr zu werden. Manchmal hilft es, während der Gewichtsabnahme bereits auf bestimmte Dinge zu achten. Hat man schon abgenommen und ist mit dem optischen Resultat nicht zufrieden, gibt es weitere Methoden, die ungewünschte, überschüssige Haut loszuwerden.

Wie kommt es zu überschüssiger Haut?

Um zu verstehen, warum es zu den sogenannten Hautschürzen kommt, muss man sich die Anatomie der Haut ansehen. Unter der Haut befinden sich zwei Schichten: Zuerst das Fettgewebe und dann direkt darunter das Muskelgewebe. Diese beiden Gewebeschichten drücken gegen die Haut über ihnen und lassen diese relativ straff erscheinen, bevor man Gewicht verliert.

Das Problem von überschüssiger Haut beginnt lange vor der Gewichtsabnahme. Um genau zu sein, beginnt es in dem Moment, in dem man viel Gewicht zunimmt. Wenn man zunimmt, wird die Oberfläche der Haut größer, um dem neuen Fettgewebe Platz zu bieten. Zu diesem Zeitpunkt können auch Dehnungsstreifen oder Schwangerschaftsstreifen entstehen.

Verliert man nun Gewicht, schrumpfen die Fettzellen unter der Haut. Die Haut selbst bleibt aber in ihrer Größe erhalten. So entsteht eine Art „Leerstelle“, die die darüber liegende Haut hängend erscheinen lässt. Bei jedem Menschen ist das Ausmaß der überschüssigen Haut unterschiedlich.

Tatsächlich muss es gar nicht bei jedem Menschen zu diesem Problem kommen. Überschüssige Haut hängt von verschiedenen Faktoren ab: gesamte Gewichtszunahme und Gewichtsverlust, Gesundheit und Fitnesslevel, Muskelmasse und auch von genetischen Einflüssen.

Muskeln – das beste Rezept gegen überschüssige Haut

Der beste Weg überschüssiger Haut vorzubeugen oder sie zu minimieren ist es, an Muskelgewebe zuzunehmen bzw. es zumindest auf einem konstanten Level zu halten. So kann man die „Leerstelle“ unter der Haut so klein wie möglich halten. Wer neben Fett auch noch Muskelgewebe abnimmt, verschlimmert das Problem. Im besten Fall hat man bereits vor der Gewichtsabnahme trainierte Muskeln, auf die man sich während der Diät besonders konzentriert.

Langsam, aber stetig abnehmen

Je schneller man abnimmt, desto eher tritt überschüssige Haut auf. Deshalb ist es sinnvoll, möglichst langsam abzunehmen. Um Gewicht zu verlieren, muss ein Kaloriendefizit geschaffen werden. Man muss weniger Kalorien zu sich nehmen, als man verbraucht. Wenn dieses Defizit gut berechnet ist, sollte man zwischen einem halben und einem Kilogramm pro Woche an Gewicht verlieren.

Wer eine aggressivere Abnahme anstrebt, muss neben überschüssiger Haut auch einen Verlust an Ausdauer und Kraft befürchten, da bei so gut wie allen Radikaldiäten Muskelgewebe abgebaut wird. Hinzu kommt bei einer besonders schnellen Abnahme auch ein erhöhtes Risiko, nach der Diät wieder schnell viel zuzunehmen, der sogenannte Jo-Jo-Effekt.

Ein guter Ansatzpunkt für eine Diät ist ein Kaloriendefizit, das etwa 15 Prozent unter dem Grundumsatz, also den verbrauchten Kalorien im Ruhezustand, liegt.

Krafttraining nicht vernachlässigen

Ein gutes Krafttraining hilft dabei, Muskelgewebe trotz Diät zu erhalten bzw. in manchen Fällen sogar neues aufzubauen, wenn man vor der Gewichtsabnahme nicht trainiert war. Einige Menschen nehmen bis zu 10 kg Muskelmasse im ersten Jahr mit Krafttraining zu. Diese Zahlen stammen allerdings aus Untersuchungen, in denen die Teilnehmer keinen Gewichtsverlust anstrebten.

Es gibt spezielle Trainings und Übungen, die sich auf den Muskelaufbau konzentrieren. Diese sind zusammen mit einer Diät besser geeignet als solche, deren Fokus auf Ausdauer oder Stärke liegt. Hyperthrophisches Training führt zu einer Zunahme und Vergrößerung aller Muskeln, sodass die Haut mit dem unterliegenden Gewebe besser verbunden ist.

Damit die Muskeln gut versorgt werden, ist eine proteinreiche Ernährung wichtig. So beugt man dem Muskelabbau in der Abnehmphase vor  und liefert den Muskelzellen ausreichend „Brennstoff“, damit sie gut arbeiten können.

Lesen Sie in Teil 2 mehr darüber, was Sie gegen überschüssige Haut nach schnellem Gewichtsverlust noch tun können.