Mommy Makeover – Erfahrungsbericht Teil 2

Hdready mommy makeover5optim

Realself ist eines der größten Foren zum Thema plastische Chirurgie. Dort berichten viele Patientinnen über ihre Mommy Makeover Erfahrungen und posten auch Vorher-Nachher-Bilder. Besonders hilfreich und interessant ist der Artikel einer Patientin über die 9 Dinge, die sie vor ihrem Mommy Makeover gern gewusst hätte.

Lesen Sie in Teil 1 über die Punkte 1 bis 5 und hier in Teil 2 über die verbleibenden vier Punkte:

6.Gefühlsschwankungen

Ein Mommy Makeover kann ein echtes Gefühlschaos mit sich bringen. Der Körper wird aufgeschnitten, in Form gebracht, zugenäht und schließlich „zum Trocknen aufgehängt“. Für viele Frauen ist dies ein traumatisches Erlebnis. Sie schwanken zwischen dem großen Glücksgefühl über die Veränderung und den Ängsten, die eine solche OP und die nachfolgende Einnahme verschiedener Schmerzmittel mit sich bringen.
Jede Frau, die über ein Mommy Makeover nachdenkt, sollte sich auch über diese emotionale Achterbahnfahrt nach der Rundumerneuerung Gedanken machen. Außerdem ist es wichtig, Familie und Freunde über mögliche Gefühlskrisen zu informieren. Einige Angehörige werden nervös, wenn sich die Laune der Patientin plötzlich innerhalb weniger Sekunden von himmelhochjauchzend zu zu Tode betrübt ändert.
Viel Unterstützung und Verständnis finden Frauen auch in online Foren zu Schönheitsoperationen. Die Mitglieder dort haben meist ähnliches durchgemacht und können mit Rat und Tat zur Seite stehen.

7.Sport – vorher und nachher

Ein Mommy Makeover ist keine Alternative zu Sport und gesunder Ernährung. Es ist viel mehr das Tüpfelchen auf dem i für Frauen, die bereits aktiv und gesund leben, aber mit einigen Körperteilen nicht 100 Prozent zufrieden sind.
Je fitter man als Frau in die Mommy Makeover OPs geht, desto schneller und leichter verläuft der Heilungsprozess. Während der Heilung gilt zunächst ein Sportverbot und man sollte auf Fertiggerichte, salziges Essen, stark gesüßte Limonaden und frittiertes Essen verzichten. Sonst besteht die Gefahr, dass man aufschwemmt und schnell wie ein Michelin-Männchen aussieht. Sobald man die ärztliche Erlaubnis hat, sollte man in jedem Fall zu seinem Sportprogramm zurückkehren. Je aktiver man ist, desto länger halten die schönen Ergebnisse des Mommy Makeovers an.

8.Recherche ist wichtig

Gerade bei Schönheitsoperationen ist eine gute Recherche unverzichtbar. Um einen guten Arzt finden zu können, sollte man sich am besten auf Empfehlungen verlassen. In Foren, in denen es um plastische Chirurgie geht, finden sich häufig Erfahrungsberichte von Patienten. Manchmal ist sogar eine Arztsuche mit Postleitzahl möglich.

In jedem Fall muss bei einem guten Arzt vor einem Mommy Makeover ein ausführliches Beratungsgespräch stattfinden. Wenn Ihnen der Schönheitschirurg nicht sympathisch ist, vereinbaren Sie lieber ein paar mehr Termine mit Ärzten, als dass Sie Ihre Entscheidung nachher bereuen. Bringen Sie zu dem Gespräch Ihre Fragen mit und vereinbaren Sie wenn nötig einen weiteren Beratungstermin, um alles zu klären.

9.Kritiker meiden

Wie bei jeder Entscheidung, die man im Leben trifft, gibt es auch bei einem Mommy Makeover geteilte Meinungen von Außenstehenden. Auch wenn einem normalerweise ein bisschen Kritik nichts ausmacht, nach einer Schönheits-OP und dem bereits erwähnten Gefühlschaos ist es das Beste, sich von Kritikern so fern wie möglich zu halten.

Kommen negative Kommentare aus dem engen Freundeskreis oder der Familie, tun sie natürlich am meisten weh.  Rufen Sie sich immer wieder ins Gedächtnis, dass Sie diese OP für sich haben machen lassen. Sie mussten vorher mit Ihrem Körper allein so leben, wie er ist, und Sie werden dies auch nach dem Mommy Makeover tun.

Besonders häufig müssen sich Frauen Vorwürfe wie Selbstsucht, Eitelkeit und Geldverschwendung anhören, wenn sie sich für eine Schönheitsoperation entscheiden. Machen Sie sich bei solcher Kritik eins bewusst: Selbst wenn Sie sich für Ihre Entscheidung rechtfertigen und sich erklären (was Sie keinesfalls müssen), jeder hat die Meinung, die er haben möchte. Sie werden Nörgler und Neider nicht überzeugen oder umstimmen können, und wenn doch, dann werden diese Ihnen bestimmt nicht sagen, dass sich ihre Meinung geändert hat.