Mommy Makeover – Die besten Workouts für einen Körper wie vor der Schwangerschaft

Hdready mommy workout

Das Wichtigste und Beste, was man nach einer Schwangerschaft für seinen Körper tun kann, sind gesunde Ernährung, viel Wasser trinken und sich regelmäßig bewegen. Außerdem gilt, je aktiver man in der Schwangerschaft war, desto schneller verliert man auch die Schwangerschaftskilos und kommt zurück zu seiner alten Form.

Durch den veränderten Hormonhaushalt in Schwangerschaft und Stillzeit haben viele Frauen das Gefühl, dass ihr Körper weicher und „wabbeliger“ ist. Dies kommt vor allem durch den erhöhten Wassergehalt im Gewebe. Gegen dieses Wasser kann man wenig unternehmen, es reguliert sich innerhalb von 6 Monaten nach dem Abstillen bzw. nach der Geburt bei nicht stillenden Frauen von selbst. 

Einer schöneren Silhouette und strafferer Haut kann man mit den richtigen Workouts nachhelfen. Damit sich die Mühen auch lohnen, sollte man unbedingt auch auf eine gesunde Ernährung, ausreichend Flüssigkeit (Wasser und ungesüßte Tees, möglichst wenig Koffein und Teein) sowie, falls möglich, Schlaf bzw. Ruhezeiten achten. Im Internet findet man zahlreiche Anleitungen und Videos für Mommy Workouts. Erfahrungsgemäß eignen sich kürzere Sportprogramme besser, da sie im Alltag einfacher zu realisieren sind.

18 Minuten Mommy Workout mit Baby

Auch wenn es manchmal unmöglich scheint, 18 Minuten pro Tag sollte jede Mutter haben, um ihrem Körper und ihrem Selbstbewusstsein etwas Gutes zu tun. In diesem Video zeigt die Personal Trainerin Amy Übungen, die mit und ohne Baby durchführbar und effektiv sind. Sie beginnt mit einem klassischem Warm Up, das sowohl für Anfänger als auch für fittere Mütter geeignet ist. Je älter das eigene Baby ist, desto höher ist der Schwierigkeitsgrad durch das Gewicht des Babys, aber umso schneller wird auch die Mutter fit.

In Amys Workout gibt es Übungen für straffere Beine, einen flacheren Bauch und definierte Arme, also all die „Problemzonen“, die junge Mütter meist loswerden möchten. Sportprogramme wie dieses sollte man 3 bis 4 Mal pro Woche machen. Bei regelmäßigem Training in Kombination mit gesunder Ernährung kann man schon nach 4-6 Wochen Ergebnisse sehen.

Der Schlüssel zum Erfolg: Abwechslung

Neben regelmäßigem Training gibt es weitere kleine Dinge, die wichtig für den Erfolg der Mommy Workouts sind. Damit sich weder der Kopf noch der Körper beim Sport langweilen, sollte man sein Workout Programm immer wieder variieren. Dies kann durch kleine Veränderungen der Übungen, Squads mal mit hüftbreit geöffneten und mal mit geschlossenen Beinen zum Beispiel, oder durch andere Musik beim Workout und einen damit verbundenen Tempowechsel, erreicht werden.

Wer Equipment zu Hause hat oder für sein Mommy Makeover im Fitnessstudio trainiert, kann seine Geräte regelmäßig austauschen, den Schwierigkeitsgrad bzw. die benutzten Gewichte verändern oder sie einfach mal anders benutzen. Ideen dazu findet man zum Beispiel bei der Mommy Bloggerin, Schauspielerin und Moderatorin Tamera Mowry.

Und wenn Sport nicht reicht?

Durch die starke Beanspruchung des Körpers in der Schwangerschaft, bei der Geburt und durch das Stillen kann es zu Gewebeschädigungen kommen, die mit Sport allein nicht behoben werden können. Auch der Zeitfaktor, den eine Veränderung des Körpers durch Sport und Ernährung mit sich bringt, ist für manche Frauen nicht akzeptabel. Sie möchten sich wieder als „vollwertige“ Frau, Mutter, Liebhaberin und Partnerin fühlen und entscheiden sich deshalb für ein chirurgisches Mommy Makeover.

Beim Mommy Makeover beim Schönheitschirurgen werden verschiedene operative Eingriffe zur Wiederherstellung des Körpers wie vor der Schwangerschaft vorgenommen. Typische Problemzonen von Müttern sind schlaffe und/oder hängende Brüste, ein weicher, deformierter Bauch und überschüssige Haut. Manchen Frauen machen zusätzlich Veränderungen im Intimbereich, wie eine Vergrößerung der Schamlippen, zu schaffen, die hormonell und durch die Geburt bedingt sein können.

Erfahren Sie im dritten Teil unserer Serie zum Thema Mommy Makeover mehr über die operativen Möglichkeiten für einen Körper wie vor Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit.