Facelifting – ein persönlicher Erfahrungsbericht

Hdready man facelifting optim3

Für viele Menschen klingt das unglaublich. Ich bin ein Mann, Ende 40, erfolgreich in meinem Beruf, glücklicher Familienvater und ich habe vor mehr als einem Jahr ein Facelifting machen lassen. Selten spreche ich offen darüber, da Schönheitsoperationen trotz aller prominenten Beispiele besonders bei Männern immer noch ein Tabuthema sind.

Ich habe BWL studiert und einige Zeit im Ausland verbracht, um meine Karriere in Schwung zu bringen. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland war ich vor allem als Gründer aktiv und habe erfolgreich verschiedene Start-Ups unterstützt. Da mir mit der Zeit dieses extrem hohe Arbeitstempo zu viel wurde, habe ich in den Bankensektor gewechselt.

Auch dort muss man für sein Geld arbeiten, aber es ist doch anders als in der Gründerszene. Die Allnighters und schlaflosen Nächte aus meiner Start-Up-Zeit sind nicht spurenlos an mir vorübergegangen. In den 5 Jahren in dieser Branche bin ich um mindestens 10 Jahre gealtert, wenn nicht sogar noch mehr. Hinzu kamen starke Gewichtsschwankungen, weil ich zu Beginn meiner Karriere sehr ungesund lebte und mich fast ausschließlich von Fastfood ernährte. Kurzum, ich sah wirklich alt aus.

In meinem Beruf ist, wie in vielen anderen Berufen auch, neben Fachwissen und den klassischen Softskills auch das Aussehen wichtig. Dies gilt für Männer und für Frauen. Erfolgreiche Männer wie Barack Obama setzen hohe Maßstäbe. Oft vermitteln auch die Medien das Bild, dass, wer gut in seinem Job ist, auch gut aussehen muss.

Ein ungepflegtes Aussehen, Übergewicht, Augenränder und Tränensäcke werden mit mangelnder Energie, geringer Motivation und Faulheit in Verbindung gebracht. Da ich nicht zu diesen Klischees gehören wollte, begann ich mich über Botox-Behandlungen, Faceliftings und Lidkorrekturen zu informieren.

Außerdem recherchierte ich im Internet und las Erfahrungsberichte anderer Männer, die Schönheitsoperationen hatten machen lassen. Ich entschied mich für einen Chirurgen, der auf männliche Patienten spezialisiert war. In der Klinik wurden zwar auch Frauen operiert, aber zumindest würde ich nicht der einzige Mann dort sein, dachte ich.

Im Beratungsgespräch erklärte mir der Arzt sämtliche Optionen, Risiken und Kosten der verschiedenen OPs und empfahl mir schließlich ein Facelifting. Aufgrund der Tiefe meiner Falten und der Beschaffenheit meiner Haut waren eine Botox-Behandlung oder eine reine Lidkorrektur nicht für mich geeignet.

Ich war überrascht, als der Chirurg mir sagte, dass bei den meisten Männern nach einem Facelifting ein paar Falten im Gesicht verblieben. Er erklärte mir das sogenannte Forbes-Facelifting, bei dem bewusst nicht alle Fältchen entfernt werden. Insbesondere bei Männern gelten kleine Fältchen als sexy und vertrauenswürdig. Ein absolut glattes Gesicht wäre bei einem Mann in meinem Alter sehr unnatürlich. Es könnte sich sogar negativ auswirken, sagte der Arzt, ich könnte so aussehen, als ob ich noch nie gearbeitet hätte! Das wollte ich natürlich auch nicht.

Wir entschieden also gemeinsam, dass ein Forbes-Facelift die beste Wahl für mich war. Ein Facelifting dieser Art beinhaltet ein Lifting am Hals, eine Korrektur der Augenpartie, die Rekonturierung im Kieferbereich und in meinem Fall auch eine kleine Fettabsaugung im Gesicht. Ich vereinbarte den OP-Termin so schnell wie möglich und war mir sicher, das Richtige zu tun.

In den zwei Wochen bis zum Termin wurde ich dann aber doch nervös und mir kamen Zweifel. Eine Operation, insbesondere im Gesicht, ist eine große Sache. Natürlich kann sie perfekt verlaufen, aber was, wenn nicht? Per Zufall lernte ich einen amerikanischen Kollegen kennen, der ganz offen über sein Facelifting sprach.

Er empfahl mir verschiedene Websites mit Erfahrungsberichten von Männern und berichtete mir in allen Details, wie seine OP und die Zeit danach verlaufen war. Überzeugt durch seine Geschichte und vor allem durch sein absolut natürliches Aussehen, ging ich in die Schönheitsklinik zu meinem Termin.

Das Facelifting verlief erfolgreich, die Zeit danach war weniger schmerzhaft, als ich es gedacht hatte und ich habe bis heute nur Komplimente für mein „frisches Aussehen“ bekommen. Ich bin froh, dass ich die Schönheits-OP habe machen lassen.