Auf die inneren Werte kommt es an – Oder?

Hdready social pressure

In einer Gesellschaft, in der es sich oft nur ums Äußere dreht, und einer Zeit, in der man seine Optik leichter denn je verändern kann, gibt es auch einen gewissen sozialen Druck, gut auszusehen. Jeder kennt die Experimente mit versteckter Kamera aus dem Fernsehen, bei denen sich attraktive und durchschnittlich aussehende Menschen um einen Job bewerben. Kommt es zu einem Vorstellungsgespräch, haben meist die attraktiveren Kandidaten die besseren Chancen auf die Stelle.

Attraktive Menschen werden bevorzugt und dies nicht nur bei Bewerbungen, sondern auch im Privatleben. Ob als Partner(in) oder Freund(in), die meisten Menschen umgeben sich gern mit Personen, die sie als schön empfinden. Das Schönheitsideal ist derzeit für beide Geschlechter recht ähnlich. Attraktiv sind eine sportliche Figur, ein gepflegtes Äußeres, geschmackvolle Kleidung und gute Umgangsformen.

Während man gute Umgangsformen erlernen und geschmackvolle Kleidung einfach kaufen kann, benötigt es für ein gutes Aussehen und eine sportliche Figur schon etwas mehr. Wer keine Motivation oder Zeit für regelmäßige Kosmetikbehandlungen, Sport und Wellness hat oder einen Bereich seines Körpers verändern möchte, den er nicht trainieren kann, entscheidet sich immer öfter für eine Schönheits-OP.

Neben Vorbildern aus den Medien sind es vor allem Hänseleien aus der Kindheit und dadurch bedingte Unsicherheiten als Erwachsener, die Menschen zu einer ästhetischen Korrektur durch einen plastischen Chirurgen bewegen. Im Beratungsgespräch vor einem Eingriff kann der Arzt dabei helfen, unrealistische Vorstellungen zu korrigieren.
Die meisten Patienten eines Schönheitschirurgen, die das Aussehen eines Stars anstreben, werden in dem Gespräch häufig zum ersten Mal mit der Realität konfrontiert. Nicht selten ist es absolut unmöglich, „einen Körper wie Demi Moore“ oder „ein sympathisches Gesicht wie Dwayne Johnson“ per Operation zu bekommen.

Wenn man aber aufgrund von eigenen Unsicherheiten einen Schönheitschirurgen aufsucht, kann einem in vielen Fällen geholfen werden. Eine Nase, die bereits seit der Kindheit für Spott und Hohn sorgt, Augenlider, die nicht mehr ganz so straff sind, oder ein Körper, der sich nach einer Schwangerschaft nicht mehr vollständig regeneriert hat, können durch eine plastische Operation korrigiert werden.

Das Wichtigste ist, dass die Entscheidung für oder gegen eine Schönheitsoperation vom Patienten selbst getroffen wird. Niemand sollte sich wegen der Kommentare Anderer oder des sozialen Drucks unters Messer legen. Eine Schönheits-OP ist in diesem Fall nämlich leider keine Lösung, sondern oft der Beginn einer Spirale. Nachdem der erste „Makel“ korrigiert ist, konzentrieren sich viele Patienten sofort auf die nächste „Problemzone“ und erreichen so ihr eigenes Schönheitsideal niemals.

In der Pubertät beginnt der soziale Druck erstmals zu wirken und je nach Größe des Selbstbewusstseins hält er bis ins hohe Alter vor. Im Erwachsenenleben ist für viele Männer und Frauen neben den Idealvorstellungen für den Beruf vor allem die Meinung des Partners wichtig. Auch nach einer drastischen Veränderung, wie einer Schwangerschaft oder einer großen Gewichtsabnahme, möchten sie ihrem Partner noch bzw. wieder gefallen.

Gerade große körperliche Veränderungen gehen oft mit einem geringeren Selbstbewusstsein einher. Hört man dann noch zusätzlich Kommentare von Freunden oder Kollegen, die die „Problemzone“ betreffen, kann es sogar zu Depressionen kommen. Wenn man mit sich selbst nicht zufrieden ist, kann jede kleine Bemerkung wie Salz in der Wunde empfunden werden.

Allerdings sollte man gerade die Worte von entfernteren Bekannten oder Arbeitskollegen nicht auf die Goldwaage legen. Es ist schnell mal gefragt „Hast du zugenommen?“ oder „Du siehst aber müde aus, ich glaube, du brauchst Urlaub.“ gesagt. Dies bedeutet noch lange nicht, dass der Kollege einem nahelegen möchte, sich Fett absaugen oder die Falten unterspritzen zu lassen.

Vor einer plastischen OP sollte man immer genau abwägen, für wen man diesen Eingriff machen möchte. Denn leider kann eine Schönheits-OP kein angeknackstes Selbstbewusstsein reparieren. Sie kann lediglich dabei helfen, mit sich selbst wieder zufriedener zu werden.